Krawatten

krawatteJeder kennt Krawatten und mancher trägt sie weil er muss, aber viele tragen Krawatten, weil sie das „Gewisse etwas“ haben.

Sie sind einmal mehr ein wichtiges Mode – Accessior in der Herrenmode. Wussten sie, dass die Krawatte eine Geschichte hat? Äußerlich betrachtet ist die Krawatte ja eigentlich nur ein langes Stück Stoff, was um den Hals mit einem Knoten gebunden wird.

Die Geschichte dieses Accesiors ist schon interessant. Ursprünglich trugen chinesische Soldaten Krawatten als Schutz gegen die Kälte. Am Hof von Louis XIV. wurden dann um 1650 Krawatten getragen und im Gerangel um die gewagteste und eleganteste Mode, bekam die Krawatte Zubehör in Form von Seidenbändern oder auch Bändern aus Spitze.

Da diese Mode besonders bei den Reichen und den Anhängern eleganter Mode beliebt war, wurde sie vorwiegend in diesen Kreisen getragen und wurde in Form und Design ständig weiter entwickelt. Auch die Bezeichnung wurde variabler. Die Krawatte wird auch Schlips genannt oder Binder und bei Uniformen ist es der Langbinder. Auch Schmuck wurde speziell für die Krawatte entwickelt.

Die Krawattennadel oder auch die Krawattenklammer sind schmückendes Beiwerk, die eine Krawatte ins rechte Licht setzen und gleichzeitig eine wichtige Funktion ausüben, denn sie befestigen die Krawatte elegant am Hemd. So breitete sich die Krawatte sehr schnell in ganz Europa aus und von da begann ihr Siegeszug um die Welt.
Die industrielle Revolution erreichte auch die Textilindustrie und führte dazu, dass die Krawatte länger und schmaler wurde, was bis in die Gegenwart die Basis der Krawatte ist.
Die Wiege der heutigen Krawatte steht seit 1926 in Amerika, als der New Yorker, Jesse Langsdorf, auf die Idee kam, die Krawatte aus drei Einzelteilen zusammenzusetzen und sie diagonal zuzuschneiden. Vorteil war, das die Krawatte weniger anfällig war und besser in Form blieb.

Krawattenknoten

Wichtig für das tragen einer Krawatte ist natürlich der Knoten. Man kennt sechs grundlegende Knoten.

Folgende Knoten gibt es:

  • – einfachen Knoten,
  • – doppelten Knoten,
  • – Windsorknoten,
  • – Halber Windsorknoten,
  • – kleiner Knoten,
  • – Fliege
  • – Komischer Knoten

Die Knoten sehen sich äußerlich sehr ähnlich, unterscheiden sich aber vehement in der Technik sie zu binden. Der schwierigste Knoten ist die Fliege, sozusagen die „Hohe Schule“ des Bindens. Aber, es gibt Hilfestellungen.

Im Internet kann jeder, der es möchte, die Anleitungen für die entsprechenden Knoten finden. Es gibt aber auch vorgebundene Krawatten und Fliegen, die mittels Band oder Gummi unter dem Kragen angelegt werden. So ist es einfach, immer den perfekten Knoten zu tragen. Der Perfektionist allerdings wird den Knoten immer selber binden. So gibt es für jeden die perfekte Möglichkeit, eine Krawatte stilvoll, mit perfektem Knoten zu tragen.
Krawatten unterliegen selbstverständlich der Mode und so sind nicht nur die Designs , sondern auch Form, Länge oder Material immer wieder neu.

Im Business oder auch bei jungen Leuten hat die sogenannte Slim –Line -Krawatte aktuell einen vorderen Platz. Es handelt sich dabei um schmale Krawatten, die modisch sind und immer gerne auch in Leder getragen werden. Sie sind nur 6 cm breit sind und sind daher sehr kompatibel zur aktuellen Hemdenmode, die schmale Silhouetten haben.. Die Slim – Line – Krawatten werden häufig in dunklen Tönen angeboten und bieten mit auffälligen Motiven oder klassischen Hahnentrittmustern eine Auswahl, die sehr speziell und einmalig ist.

anzug-krawatteEgal in welcher Form oder in welchem Design die Krawatte vom jeweiligen Träger präsentiert wird, sie ist aus der Männermode nicht wegzudenken.
Da es sich bei der Krawatte ja um ein Kleidungsstück handelt, muss natürlich auch die Pflege und Reinigung ein Thema sein. Krawatten knittern schnell und sind immer gefährdet vor Verschmutzungen. Viele kennen das Problem vielleicht beim Essen oder beim Anlegen von Düften. Spritzer und Flecken zu vermeiden, indem entsprechende Vorsichtsmaßnahmen getroffen werden, wie z.B. eine Serviette beim Essen, schützen ihre Lieblingskrawatte aber nicht hundertprozentig vor der Gefahr. Besonders gefährdet sind Seidenkrawatten, hier sollte man den Weg des geringsten Widerstandes wählen und sie in die Reinigung bringen. Dort werden Reinigungsprofis sich ihrem guten Stück annehmen.

Eine Krawatte braucht Pflege

Viele neigen dazu, unschöne Falten mit dem Bügeleisen zu Leibe zu rücken. Aber, das klappt fast nie. Unsere Empfehlung wäre hier, die Krawatte auf einem Krawattenhalter zu geben und sie dann einfach ein paar Tage in Ruhe lassen. Dann wird das schon, sie werden sehen.

Vorbeugend gegen Falten sollten sie den Knoten einfach nur leicht binden und knoten sie die Krawatte auf, wenn sie sie abbinden. Die Aufbewahrung der Krawatte kann neben dem Aufhängen auf einem Krawattenhalter auch zusammengerollt oder flach erfolgen. Auf Reisen ist eine spezielle Box oder eine Krawattenschachtel die ideale Transportmöglichkeit.
Die Krawatte ist, zusammenfassend gesehen, ein unentbehrliches Mode – Accessior in der Kategorie Herrenmode, die aber immer mal wieder auch einen Sprung in die Kategorie Damenmode macht.

Sie muss besonders behandelt werden, um lange getragen werden zu können und wer seine Krawatte liebt, spendet ihr generell eine Krawattenschachtel. So können sie nicht nur optimal für die Krawatte, sondern auch platzsparend gelagert werden.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird niemals veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.